Vegan
Tierleidfrei
Nachhaltig
Hergestellt in Deutschland
Easy To Mix veganes Faschiertes
Wie Faschiertes, nur besser!
Easy To Mix vegane Cevapcici
Grill & Chill Cevapcici
Easy To Mix vegane Burger
Wir lieben Kühe, aber nicht im Burger
Easy To Mix vegane Bratwurst - Klassik
Ach Du liebes Würstchen.
Easy To Mix veganes Schnitzel
Freu‘ Dich wie ein Schnitzel.
Vegan

Vegan

Tierleidfrei

Tierleidfrei

Nachhaltig

Nachhaltig

Hergestellt in Deutschland

Hergestellt in Deutschland

Zur Kasse

Das könnte dir auch gefallen:

Vegan

Vegan

Tierleidfrei

Tierleidfrei

Nachhaltig

Nachhaltig

Hergestellt in Deutschland

Hergestellt in Deutschland

Zur Kasse
tag tage
stunde stunden
minute minuten
sekunden
Ei Ersatz

Ei Ersatz: Leckeres Rührei und Omelette ganz ohne Eier

Eier stehen in deutschen Haushalten mehrmals in der Woche auf dem Speiseplan. Nach Angaben des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) verzehrte alleine 2021 jeder Deutsche im Schnitt 238 Eier pro Jahr. Diese Lust auf Eiergerichte spiegelt sich auch in der Anzahl der Legehennen wider.

Insgesamt fast 50 Millionen Hennen lassen sich mittlerweile in deutschen Ställen finden. Zusammen kamen sie im vergangenen Jahr auf eine Legeleistung von 15,6 Milliarden Eier.


Schütze nachhaltig das Tierwohl und greife zu Ei-Ersatz

Das Frühstücksei kann Dir allerdings (sprichwörtlich) schnell im Hals steckenbleiben, wenn Du die Begleitumstände dabei betrachtest. Denn gerade hinter der industriellen Produktion von Eiern verbergen sich in vielen Fällen große Missstände bei der Haltung der Legehennen.

Teilweise in Käfigen oder in übergroßen Hallen gehalten, fristen die Tiere ein Leben oftmals völlig ohne Tageslicht und grüne Wiesen.

Viele Verbraucher greifen angesichts dieser Umstände längst zu Freiland- oder Bioeiern. Aber auch hier zerplatzt die Vorstellung eines schönen Hühnerlebens in einem idyllischen und artgerechten Umfeld häufig schon im Ansatz.

Schließlich muss die verstärkte Nachfrage nach Eiern von Freiland- und Biohühnern befriedigt werden. 2020 und 2021 hat die Zahl der Öko-Legehennen daher auch stetig zugenommen.

Alleine 2020 erhöhte sich laut Umweltbundesamt die Zahl der Hühner um 400.000 Tiere. Das verringert die Auslauffläche, erhöht die Besatzungsdichte im Stall und erfordert zudem eine Züchtung, die auf eine hohe Legeleistung ausgerichtet ist.

Konsequenz daraus: Neues Leid für die Tiere in ihrem ohnehin schon sehr kurzen Leben. Mitunter bereits nach einem Jahr werden die Hühner nach der Legeperiode im Schlachthaus getötet.

Die Ackerbohne ist der neue Eiersatz im veganen Universum

Du möchtest ein Zeichen gegen diese Um- bzw. Missstände setzen? Oder verzichtest sogar gänzlich auf tierische Produkte? Trotzdem möchtest Du aber nicht auf Dein Frühstücksei oder Rühreier als Lebensmittel und vielseitige Zutaten für das Kochen und Backen verzichten?

Dann entscheide Dich für Alternativprodukte. Ob vegane Onlineshops, Biomärkte, Drogerien, klassische Supermärkte oder Billig-Discounter - mittlerweile findest Du überall eine stetig wachsende Angebotspalette an entsprechenden Ersatzprodukten.

Häufig besteht eine solche Alternative zu Ei dabei aus einem Mix rein pflanzlicher Komponenten, wie aus Kartoffel- oder Maisstärke, der geschmacksneutralen Stärke Tapioka (wird aus der Maniokwurzel gewonnen) und dem mild-nussig schmeckenden Lupinenmehl. Als Grundlage für Ersatz-Alternativen immer beliebter wird zudem die Ackerbohne.

Du kennst diese Nutzpflanze aus der Familie der Hülsenfrüchte vielleicht auch unter dem Namen Dicke Bohne, Puffbohne, Pferdebohne oder Favabohne. Trotz des Namens handelt es sich allerdings nicht direkt um eine Bohne, sondern um eine so bezeichnete Wicke.

Ackerbohne
Veganes Rührei von Greenforce

"Easy To Mix Veganes Ei" als gesundheitsbewusste und rein vegane Alternative

Wie auch die anderen Hülsenfrüchte weisen Ackerbohnen dabei einen sehr hohen Proteingehalt auf. Zudem gelten sie als sehr ballaststoffreich und liefern neben B-Vitaminen auch Magnesium, Calcium, Eisen sowie weitere Mineralstoffe.

Du kannst Dicke Bohnen nicht nur als eigenständige Mahlzeit, zum Beispiel in Öl oder Butter geschwenkt und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt, zu Dir nehmen, sondern sie auch zusammen mit anderen Inhaltsstoffen als veganen Eiersatz genießen.

Wir bei Greenforce nutzten die Ackerbohne zum Beispiel als wichtigen Bestandteil für veganes Eipulver zum Selber Mixen, das sich perfekt für Omelette und Rührei eignet. 

Hinter dem Namen "Easy To Mix Veganes Ei" verbirgt sich hier Deine neue, zu 100 Prozent pflanzliche, proteinreiche, glutenfreie und fettarme Frühstücksidee im veganen Rahmen.

Im Gegensatz zu anderen Produkten dieser Art verzichtet Greenforce als Hersteller auch auf den Zusatz von Soja, Laktose, Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker.

Und das Beste daran: Dein Rührei oder Omelette ist dabei nicht nur absolut vegan und nachhaltig, sondern stellt ganz ohne Tierleid eine schmackhafte Alternative zu klassischen Eierspeisen dar.

Umwelt, Klima, Tiere - diese Vorteile bietet veganer Eiersatz

Hühnereier stellen aber nicht nur für das Zubereiten von Rührei, Omelette und anderen Eierspeisen oder auch weich- sowie hart gekochten Frühstückseiern die entscheidende Grundlage dar. Vielmehr sind sie auch wichtig als Backtriebmittel, Binde- und Lockerungsmittel, Feuchtigkeitsspender sowie Geschmacksverstärker.

Aber auch hier gilt: Jedes verwendete Ei steigert das Leid der Legehennen und sorgt für eine zusätzliche Belastung für Umwelt und Klima. Denn neben Fleisch und Milch reiht sich auch dieses Nahrungsmittel in die Gruppe der Klimakiller ein.

Der Grund liegt auf der Hand: Auch für die Produktion von Eiern müssen Tiere gehalten werden. Die Legehennen werden dabei mit Futter aus dem Ackerbau gefüttert oder erhalten Kraftfutter aus importierten Getreide und Hülsenfrüchten.

Zum einen sorgt hier gerade der Transport für negative Umwelteffekte. Zum anderen wird die Umwelt gerade durch den Einsatz chemisch-synthetischer Düngemittel belastet.

In dieser Form beeinflusst Tierhaltung die klimatischen Bedingungen

Düngemittel dieser Art setzt Lachgas frei, und das ist laut entsprechenden Studien im Vergleich zu CO₂ mehr als 200 Mal schädlicher für das Klima. Hinzu kommt, dass die Tiere einen Großteil des Futters wieder als Gülle ausscheiden.

Dadurch wird das in den Tiermägen entstandene und in der Gülle abgelagerte Methangas freigesetzt. Auch diesbezüglich haben Studien nachgewiesen, dass Methangas gegenüber CO₂ 25 Mal klimaschädlicher ist.

Besonders erwähnenswert sind in diesem Zusammenhang die Studie "Fleisch der Zukunft" des Umweltbundesamtes sowie die wissenschaftliche Ausarbeitung der Food and Agriculture Organization of the United States.

Tierwohl von Hühnern
Veganes Ei zum Backen nutzen

Eiersatz-Produkte wie "Easy To Mix Veganes Ei" stehen für modernen Lifestyle

Für viele Menschen in Deutschland hat diese Problematik insbesondere hinsichtlich des eigenen Fleischkonsums bereits für ein Umdenken gesorgt. Waren es im Jahr 2012 noch insgesamt 60,9 Kilogramm im Schnitt, die bei jedem Deutschen auf dem Teller landeten, waren es 2022 nur noch 55,1 Kilogramm.

Diese Entwicklung hängt sicherlich auch damit zusammen, dass viele Fleisch-Alternativen auf rein pflanzlicher Basis im Handel erhältlich sind. Im Hinblick auf den Verzehr von Hühnereiern sollte jetzt aber eine ähnliche Entwicklung möglich sein.

Eiersatz-Produkte wie der Mix von Greenforce zeigen hier klar den neuen Weg auf, der wegführt vom traditionellen Konsum von Hühnereiern. Du musst Dir hier immer vor Augen halten, welche Vorteile vegane Eiprodukte auf rein pflanzlicher Basis für Umwelt, Klima und Tiere haben.

Nicht zuletzt deshalb liegen Eiersatz-Produkte wie "Easy To Mix Veganes Ei" voll im Trend und etablieren sich immer mehr in einem modernen und verantwortungsbewussten Lebensstil.


Ei ersetzen: Auch den gesundheitlichen Aspekt solltest du nicht unterschätzen

Dein veganer Ersatz für Ei bringt Dir zudem auch noch Vorteile hinsichtlich deiner Gesundheit. So stellen Hühnereier nach wie vor eine häufige Infektionsquelle mit Salmonellen für uns Menschen dar. Infizierte Legehennen kontaminieren sie dabei mit Salmonellen.

Erhitzt Du unter anderem Frühstückseier nicht ausreichend vor dem Verzehr, kannst Du Dir eine Salmonellenvergiftung einfangen. Zudem weist insbesondere das Eigelb einen sehr hohen Cholesterinwert auf.

Ein regelmäßiger Verzehr von Eiern kann dadurch dein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich erhöhen. Es sind auch schon Schadstoffe nachgewiesen worden. Die Bandbreite reicht hier von Antibiotika und Pestizide über Hormone und Keime bis hin zu Schwermetallen und Dioxin.

Dass davon selbst Öko-Hühnereier betroffen sind, machte schon 2019 ein Test des Verbrauchermagazins Öko-Test deutlich. Bei einer Discounter-Sorte wurde zum Beispiel ein Dioxingehalt von mehr als 50 Prozent über dem gesetzlich festgelegten Grenzwert festgestellt.

Dioxine stehen diesbezüglich im Verdacht, krebserregend und fortpflanzungsschädigend zu wirken. Zudem überzeugten viele Produkte im Hinblick auf das Tierwohl nicht. Öko-Test identifizierte insgesamt 15 Produkte, bei denen männliche Küken nach dem Schlüpfen sofort wieder getötet wurden.

Eier ersetzen durch alternative Ersatzprodukte - so funktioniert es

Zusammengenommen gibt es kaum einen triftigen Grund, der gegen Ei-Ersatz Pulver als pflanzenbasierte Alternative spricht.

Pulver ist dabei aber längst nicht die einzige Möglichkeit, das klassische Frühstücks- oder Osterei ersetzen zu können. Gerade beim Kochen und Backen steht Dir ein breites Spektrum an alternativen Zutaten zur Verfügung.

Wichtig ist dabei, dass die jeweiligen Eiersatz-Zutaten mit den übrigen Komponenten harmonieren. Probiere und experimentiere einfach mal mit den verschiedenen Zutaten und Kombinationen. Auf diese Weise kreierst Du ganz neue Geschmackserlebnisse, die weit über den typischen Eigengeschmack hinausgehen.

Was kann man als Ei Ersatz nehmen?

Vegan Ei ersetzen beim Backen und Kochen - unsere Tipps für Dich:

  • Tapioka-, Kartoffel- und Maisstärke

    Möchtest Du Soßen binden oder Puddings andicken, kannst Du Stärke als Ersatz für Eier nutzen. Insbesondere Tapiokastärke eignet sich zudem für die Herstellung von veganer Mayonnaise mit extra cremigem Touch.

  • Gemahlene Leinsamen und Chiasamen

    Dank der guten Bindeeigenschaften kannst Du auch mit Leinsamen und Chiasamen in gemahlener Form als Dein veganer Ersatz für Ei tolle Gerichte zaubern. Sie lassen sich zum Beispiel hervorragend nutzen für Grünkernbratlinge oder vegane Fleischbällchen. Oder Du setzt sie für Crêpes und andere Süßspeisen sowie beim veganen Backen als Ersatz für Eier ein.

  • Bananen und Apfelmus

    Auch Apfelmus und zu einem Mus zerdrückte Bananen können als geschmacksstarke Alternative genutzt werden, um das Ei zu ersetzen. Zutaten dieser Art passen erstklassig als feuchtigkeitsspendender Bestandteil von Teigs für Rührkuchen, Kekse, Cookies oder Waffeln.

    Ungefähr 60 Gramm Bananenmus können ein Ei ersetzen beim Backen. Sollte Dir der Eigengeschmack der Banane zu dominant sein, greife lieber zu Apfelmus. Der ist subtiler im Geschmack.

  • Soja- und Kichererbsenmehl

    Mit Wasser vermischtes Sojamehl ist als Alternative zu Ei schon beinahe ein Klassiker, um Eier zu ersetzen. Sowohl Sojamehl als auch Kichererbsenmehl sind sehr stärke- und eiweißhaltig, was für eine gute Stabilität und Bindung sorgt. Für Rührteig und süßes Gebäck eignet sich vor allem Sojamehl.

    Pass aber bei der Dosierung auf, da das Mehl einen besonderen Eigengeschmack bei größeren Mengen aufweist. Mehl aus Kichererbsen ist dagegen prädestiniert für herzhafte Gerichte.

Ei Ersatz
Veganer Ei Ersatz zum Backen

"Easy To Mix Veganes Ei" - Dein Ei-Ersatz Pulver für alle Fälle

Noch einfacher, schneller und vielseitiger funktioniert veganes Backen und Kochen mit Eiersatzmittel in Pulverform. Und das aus mehreren Gründen. Der Eierersatz von Greenforce enthält Mais- und Kichererbsenmehl sowie diverse Backtrieb- und Verdickungsmittel.

Dadurch wird das Binden von Soßen, Aufläufen oder auch Hackbraten zum Kinderspiel und Gebäck geht herrlich auf. Der Pulver-Mix präsentiert sich hier als veganer Eiersatz mit Allrounder-Qualität. Wer braucht da noch Hühnereier?